Mann steht auf einem Berggipfel

Hochplateau-Wanderungen

Tourentipps für Fortgeschrittene im steirischen Salzkammergut

Diese Wanderungen sind nur etwas für Ambitionierte, die mehrere Stunden oder Tage wandern können und wollen.

Überquerung Totes Gebirge
Gehzeit
ca. 2-3 Tage (je nach Gipfelbesteigungen)
Anforderung
Ausdauer

tourbeschreibung

Ausgangspunkt ist das „Loser Bergrestaurant“. Knapp vor dem „Augstsee“ geht’s geradeaus vorbei an Skiliften in eine Senke und den recht schrofigen "Karl Stöger Steg" der mitunter neben Trittsicherheit auch Schwindelfreiheit erfordert, zum „Hochklopfsattel“, auf den wir ca. 100 Höhenmeter absteigen müssen. Hier trifft der Weitwanderweg mit dem vom Altausseer See heraufkommenden Alpinwanderweg zusammen.

Vom „Hochklopfsattel“ (1498 m) fällt der Wanderweg in mehreren Geländestufen und Engstellen ab, vorbei am kleinen „Augstwiessee“, in einem rund 170 m tiefen Kessel, die „Augstwiese“. An einer Weggabelung geht‘s geradeaus weiter über die „Wildenseealm“ zum „Offensee“. Halbrechts weiter von der ebenen Weidefläche hinan zu einem ganzen Dorf von Almhütten, der „Augstwiesealm“ (1420 m).

An den Hütten wandern wir vorbei und durch lichten Lärchenwald kommen wir nach 1 Std. Wanderzeit zum „Albert-Appelhaus“ (1638m). Auch nach dem Wanderweg über die „Wildenseealm“ kann man mit einstündigem Umweg das Appelhaus erreichen. Übernachtung im Appelhaus (geöffnet Juni-Sept.)

Vom Appelhaus weiter ansteigend führt der Wanderweg immer in östlicher Richtung unter der Echowand des „Redenden Steines“ (1952 m) vorbei zu einem hügeligen Almgelände, weiters vorbei am „Widderkar-Kogel“ (1952 m) „Hinterer Bruderkogel“ (2033 m) und am „Wilden Gößl“ (2065 m) hinauf auf den „Abblasbühel“ im Toten Gebirge.

Von dort fällt der Wanderweg über 200 Höhenmeter ab in die „Elmgrube“, wo sich der Wanderweg mit dem von Gößl über die „Lahngangseen“ heraufkommenden Wanderweg vereinigt. Ab hier kann man in ca. 3/4 Stunden die komfortable „Pühringerhütte“ erreichen. Von der Hütte sind die Besteigungen des „Rotgeschirrs“ und des Elm's im Toten Gebirge zu empfehlen.

Der Abstieg erfolgt vorbei an den Lahngangsee nach Gößl am Grundlsee.

Gößler Alm Salzofen Grundlsee
Höchster Punkt
2070 m
Höhenmeter
ca. 1300
Gehzeit
ca. 8 Std.

tourbeschreibung

Ausgangspunkt „Gasthaus Ladner“ am Grundlsee. Zuerst gehts zur „Zimitzalm“, dann weiter über einen steilen Weg durch den Wald bis zur „Gössler-Alm“ mit herrlichem Blick auf den Grundlsee. Dann aufwärts zum „Aibl“ (1600m) und den "Drei Brüder Kogeln". Weiter leicht aufwärts zum „Salzofen“ mit seiner Bärenhöhle. Die „Salzofenhöhle“ ist die derzeit höchstgelegene eiszeitliche Siedlungsstätte in Österreich. Bei der weiten grünen Sattelmulde zwischen „Salzofen“, „Scheiblingkogel“ und „Wildgössl“ mit herrlichem Ausblick im Toten Gebirge liegt der Umkehrpunkt der Tour und wir steigen steil hinunter zum Abblasbühel wo wir auch auf den Weitwanderweg stoßen der zur „Pühringerhütte“ führt. Vorbei am hinteren und vorderen Lahngangsee geht es abwärts zum Grundlsee.

Trisselberg - Schoberwiesalm - Grundlsee
Höchster Punkt
1750 m
Höhenmeter
ca. 800
Gehzeit
ca. 6-7 Std.

tourbeschreibung

Ausgangspunkt „Tressensattel“ beim „Gasthof Trisselwand“. Wir wandern in nordwestlicher Richtung durch einen Hochwald später über freies Gelände auf einem Bergrücken mit bestem Überblick über das gesamte Ausseer Becken mit seinen Seen im steirischen Salzkammergut. An der Wegkreuzung, von der wir schon das Gipfelkreuz erkennen können wandern wir Richtung „Albert Appelhaus“. Auf 1700 m gehts weiter über Almwiesen und zwischen ausgedehnten Latschenfeldern hindurch. Beeindruckt vom Bergpanorama des Toten Gebirges kommen wir auf einem Weitwanderweg zur Schoberwiesalm. Weiter führt uns die Wandertour vorbei an Gründolinen bis zu einer Abzweigung von wo man auch schon das "Albert Appelhaus" erkennen kann. Unsere Wanderung führt uns aber in die entgegengesetzte Richtung über den „Almbergsattel“ und Felsgelände abwärts zum Endpunkt nach Grundlsee.

6-Seen Wanderung
Höchster Punkt
1640 m
Höhenmeter
ca. 100
Gehzeit
ca. 4-5 Std.

tourbeschreibung

Ausgangspunkt ist das „Hollhaus“ auf der Tauplitzalm. Zuerst nach Westen, zum "Krallersee". Dann nach Osten über den Talboden der Tauplitzalm bis zum "Großsee". Weiter gehts abwärts an der Ostseite des Schneiderkogels zum "Märchensee", dann zum "Tauplitzsee" und nach ca. 20 min. erreichen wir das "Werner Bankerl" mit herrlichem Blick auf den "Steirersee". Oberhalb des Steirersees wandern wir noch ca. 45 min. weiter bis zum "Schwarzsee", dem letzten See unserer Tour.

Gnanitzalm - Hochmölbinghütte - Spechtensee
Höchster Punkt
1690 m
Höhenmeter
ca. 800
Gehzeit
ca. 6-7 Std.

tourbeschreibung

Ausgangspunkt ist die entlegene „Gnanitzalm“. Anstieg durch die Schlucht des Grimmingbaches vorbei am „Jagdhaus Hanslhütte“ (Erzherzog-Johann-Hütte) bis auf den sogenannten „Grimmingboden“. Die Wandertour führt uns über Serpentinen zur „Sumperalm“, von wo wir mäßig ansteigend zur „Hochmölbinghütte“ (1674 m) wandern.

Anschließend folgt eine entlegene Alm der anderen („Schneehitzalm“, „Bärnfeicht'n-Alm“, „Stoiringalm“) bis zum Endpunkt Spechtensee.

Von der Tauplitzalm bis in die Gnanitzalm
Höchster Punkt
1700 m
Höhenmeter
50
Gehzeit
ca. 5-6 Std.
Der Abstieg erfolgt von 1680 m auf 1098 m

Variante a)

Ausgangspunkt Tauplitzalm. Die Wandertour führt uns über den zweitgrößten Almboden Europas. Zuerst über das Hochplateau der Tauplitzalm, vorbei am Großsee, Tauplitzsee, Steirersee weiter zum Schwarzsee und bis zur bewirtschafteten „Leistalm“ (1647 m). Weiter gehts über den „Kampboden“ bis zur „Interhüttenalm“. Das Bergpanorama wechselt ständig und ist seit Anbeginn der Wanderung atemberaubend. Von der Interhüttenalm über Fleischgraben, abwärts über Kühboden bis zur Grimmingbachschlucht. Entlang des Wildbaches und durch die Schlucht geht‘s bergab bis zum Endpunkt in die entlegene Gnanitzalm.

Höchster Punkt
1650 m
Höhenmeter
1680
Gehzeit
ca. 4-5 Std.
Der Abstieg erfolgt von 1680 m auf 890 m

Variante b)

Tauplitzalm - Leistalm- Rieshöhe - Tauplitz

Abstieg erfolgt vom Wanderweg beim Schwarzsee über „Rieshöhe“ und „Sagtümpel“ bis zum Ort Tauplitz.

Höchster Punkt
1650 m
Höhenmeter
50
Gehzeit
ca. 3-4 Std.
Der Abstieg erfolgt von 1680 m auf 890 m

Variante c)

Tauplitzalm - Steirersee - Tauplitz

Abstieg erfolgt vom Wanderweg beim Steirersee unter dem „Gsengriedl“ bis zum Ort Tauplitz, wir empfehlen den beeindruckenden Steirersee vorher zu umrunden.

Exklusive Angebote
Urlaub im Wanderhotel im Salzkammergut

Sommer- und Winterpakete zum attraktiven Preis machen das Beste aus Ihrem Urlaub in der Steiermark. Sichern Sie sich Ihr Urlaubsangebot!